Knuspriges Wurzelgemüse

  • je 200 g Pastinaken, Möhren und Sellerie
  • 300 g festkochende Kartoffeln
  • 300 g Tofu natur
  • 4 EL Maisstärke
  • 8 EL Erdnussöl
  • 2 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 25 g frischer Ingwer
  • 1 Chili
  • 200 g Ananas
  • 1 Bund Koriander
  • 3 EL Sojasahne
  • 100 ml Orangensaft
  • 150 ml Tomatensaft/passierte Tomaten gehen auch
  • 1-2 EL Zucker (oder besser Honig)
  • 3-4 EL weißer Balsamico
  • Salz & Pfeffer

    Gemüse schälen und in ca. 8 cm lange, dünne Streifen, Tofu in ca. 3 x 3 cm große Würfel schneiden. Gemüse und Tofu in Maisstärke wenden.

    6 EL Erdnussöl in einer großen Pfanne erhitzen, Gemüse und Tofu portionsweise darin knusprig anbraten und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

    Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Chili grob hacken, Ananas in kleine Würfel schneiden, einen halben Bund Koriander hacken.

    Restliches Erdnussöl in der Pfanne erhitzen, Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Chili darin bei mittlerer Hitze ca. 3 Minuten andünsten. Ananas, Sojasauce, Orangen- und Tomatensaft dazugeben und aufkochen. Mit dem Zucker und Essig abschmecken, mit Salz, Pfeffer und Koriander würzen.

    Die Hälfte des Wurzelgemüses und Tofu in die heiße Süß-Sauer-Soße geben, ca. 1 Minute köcheln lassen, anschließend in die Schüsseln geben.

    Das restliche Gemüse, Tofu und Koriander darüber verteilen und sofort servieren.

Wurzelgemüsesalat

Rezept für 6 Personen

  • 3 mittelgroße Rote Bete Knollen (ca. 500 g)
  • 2 mittelgroße Möhren
  • 1 mittelgroße Kohlrabi
  • 1/2 Knolle Sellerie
  • 4 EL Zitronensaft
  • 4 EL Olivenöl
  • 4 EL Balsamikoessig
  • 2 TL Zucker
  • 25 g Korianderblätter (weggelassen)
  • 25 g Minzeblätter, in Stücke gerissen
  • 20 g glatte Petersilie, grob gehackt (etwas mehr genommen)
  • 1/2 EL abgeriebene Bio-Zitronenschale
  • 200 g Bio Joghurt
  • Salz und grob gemahlener schwarzer Pfeffer

Gemüse schälen und alles in feine Streifen schneiden (man kann es sicher auch raspeln). Zitronensaft, Olivenöl, Essig, Zucker und 1 TL Salz in einem kleinen Topf zum Köcheln bringen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
Auf das Gemüse das warme Dressing gießen und mindestens 45 Minuten ziehen lassen.
Ganz zum Schluss die gehackten Kräuter und Zitronenschale dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Joghurt getrennt dazu reichen bzw. als Klecks auf den Salat geben.

Topfen Kräutergnochi

Für 1 Personen:

  • 100 g Topfen oder Ricotta
  • 60 g Weizen- oder Dinkelmehl
  • 12 g Butter
  • 15 – 20g Ei
  • Meer- oder Steinsalz
  • Muskatnuss
  • 1-2 EL gemischte Kräuter, gehackt
  • Weiters:
  • Tomatensugo oder Butter und Parmesan zum Servieren

 

Alles Zutaten zu einem Teig verkneten und etwa 30 min. im Kühlschrank rasten lassen. Aus dem Teig mit etwas Mehl Rollen formen und klenie Stücke abschneiden. Die Gnocchi ins kochende Salzwasser geben, aufkochen und kurz ziehen lassen, dann mit der Schaumkelle herausnehmen. Mit Tomatensauce oder zerlassener, brauner Butter und Parmesan servieren.

 

Variation:
Die Gnocchi auf Paprikagemüse servieren. Dazu eine rote und gelbe Paprikaschote in kleine Würfel schneiden und mit 2 in Scheiben geschnittenen Knoblauchzehen in wenig Butter andünsten. Salzen und mit Weißwein ( oder Suppe) ablöschen und weichdünsten lassen.

marinierter Topinambur mit Dörrzwetschgen

Zutaten für 2 Portionen:

  • 300 g Topinambur
  • 50 ml Wasser etwas Salz
  • etwas Zitronensaft
  • 40 g Dörrzwetschken
  • 40 g Dörrmarillen
  • 3 EL Topinamburfond
  • 1 EL Sonnenblumenöl

 

Topinambur gut waschen, schälen, in Stücke schneiden, sofort in Salz-Zitronen-Wasser legen und weichdünsten. Den daraus entstehenden Fond für die Marinade beiseite stellen.

Dörrzwetschken und Dörrmarillen in Stücke schneiden und mit den noch lauwarmen Topinamburstücken vermengen.  Für die Marinade den Topinamburfond mit dem Öl und Salz vermischen und den Salat lauwarm marinieren.

Dazu passen Grahamgebäck oder Vollkorntoast.

Bulgur Gemüse Rösti

Für 4 Personen:

  • 300 g Bulgur
  • Salz, Pfeffer
  • 200 g Karotten
  • 200 g Zucchini
  • 1 Ei
  • 1 TL Stärke

Den Bulgur in 450 ml Wasser nach Packungsanweisung kochen. Danach noch ohne Hitze quellen lassen.Die Karotten schälen, Zucchini waschen und putzen. Beides fein reiben. Den Bulgur zum Gemüse geben und mit Ei und Stärke gut verkneten. Die Masse Salzen und pfeffern, wer will noch mit frischen Kräutern verfeinern.

In der Pfanne mit etwas Olivenöl portionsweise anbraten.

Dazu gibt Joghurt Sauerrahm Dip oder Bohnendip.

Woknudeln mit Tofu

Rezept für 2 Personen:

  • ca. 200 g Tofu natur
  • 1 roter Paprika
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 200 g Woknudeln
  • Teriyakisauce,Sojasauce
  • Pfeffer, Chili
  • Öl
  • etwas Sesam

Tofu in 1 cm große Würfel schneiden und mit ein paar EL Teriyakisauce, Chili und Pfeffer marinieren (am besten 1/2 Stunde). Währenddessen Paprika und Frühlingszwiebeln in feine Streifen schneiden. Woknudeln nach Packungsanweisung kochen. Tofu in einer Pfanne mit ein wenig Öl (am besten neutrales Pflanzenöl) scharf anbraten, bis eine leichte Kruste entsteht. Mit der Marinade ablöschen und mit Sojasauce abschmecken. Bei Bedarf nochmals mit Teriyaki- und/oder Sojasauce, Pfeffer und Chili abschmecken. Die letzten 2 Minuten noch die Paprikastreifen und Nudeln mitbraten. Ab damit auf den Teller, etwas Sesam darüberstreuen und mit Frühlingszwiebeln garnieren.

Köstlicher Auberginen-Tomaten-Auflauf (Melanzane alla Parmigiana)

Für 4 Portionen

  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Chilischote
  • 400 g  frische Tomaten aus dem eigenem Garten, oder 2 Dosen stückige Tomaten
  • 5 EL Olivenöl
  • Salz
  • 1 kg Auberginen
  • 2 Msp. Zimt
  • 250 g Mozzarella
  • 100 g Parmesan am Stück
  • 1 Bund Basilikum
  • 1 EL getrockneter Basilikum

 

  • Backpapier
  • 1 rechteckige, große Auflaufform

 

Knoblauch schälen und fein hacken. Chili waschen, halbieren, entkernen und in feine Würfel schneiden. Beides zusammen mit Tomaten und 2 EL Olivenöl in einen Topf geben, salzen und ca. 30 Minuten bei mittlerer Hitze im offenen Topf einkochen lassen, dabei ab und zu umrühren. Mit Salz abschmecken.  Backofen auf Umluft 160 °C vorheizen. Auberginen putzen, waschen und längs in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. 3 EL Olivenöl mit Zimt in kleiner Schüssel vermischen. Auberginen auf zwei mit Backpapier belegte Bleche legen, mit Backpinsel mit der Öl-Zimt-Mischung bestreichen und salzen.

Ca. 20 Minuten backen. Inzwischen Mozzarella abtropfen lassen und in ca. 3 mm dicke Scheiben schneiden. Parmesan grob reiben. Basilikum kalt abbrausen, trocken schütteln, Blätter abzupfen und grob hacken. Auberginen aus dem Ofen nehmen. Ofen auf 175 °C (Umluft 155 °C)stellen. Boden der Auflaufform dünn mit Tomatensoße bedecken. Dann Gemüse und Käse in folgender Reihenfolge schichten: Hälfte der Auberginen, Hälfte des Mozzarellas, Hälfte der Tomatensoße, Hälfte des Parmesans sowie Hälfte des getrockneten und frischen Basilikums. Vorgang wiederholen, jedoch nun frischen Basilikum weglassen. Melanzane ca. 30 Minuten backen und mit übrigem, frischem Basilikum bestreut servieren.

Apfel Hafer Kekse

Zutaten:

  • 500 g säuerliche Äpfel
  • 100 g Weizenmehl Typ 550
  • 50 g Dinkelvollkornmehl
  • 100 g kernige Haferflocken
  • 1 TL Backpulver
  • 100 g weiche Butter
  • 70 g brauner Zucker
  • Schale einer unbehandelten Zitrone
  • 3 mittelgroße Eier
  • 2 EL Zitronensaft
  • 4 EL Orangensaft
  • 50 g Rosinen
  • 1 Messerspitze Zimt
  • Prise Salz, Vanille und Chili

Die Äpfel waschen, entkernen und mit der Schale grob raspeln. Mehl und Haferflocken mit dem Backpulver und den Gewürzen vermischen. Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze (oder Gas Stufe 3-4) vorheizen, Gas Stufe 3-4. Eier mit Butter, Zucker, Zitronenschale, Zitronen- und Orangensaft schaumig schlagen. Mehlmischung, Äpfel und Rosinen mit der Eiercreme verrühren. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und löffelweise den Teig darauf geben. Die Teigmasse reicht für zwei Bleche. Die Kekse auf der mittleren Einschubleiste 20-25 Minuten backen.

Kichererbsen Zucchini Salat mit Feta und Cashews

Für 4 Personen

  • 1 Dose Kichererbsen
  • 3 gr. Zucchinis
  • 1 Zitrone, nur den Saft
  • 40 ml BIO Olivenöl
  • 3 Zehen Knoblauch, fein gepresst
  • 1 EL Paprikapulver
  • 150 g Feta
  • 1 Handvoll Cashewkerne
  • 1/2 Bund glatte Petersilie, grob gehackt
  • Salz
  • Pfeffer

Die Kichererbsen aus der Dose nehmen und gut abspülen. Die Zitrone pressen, mit dem Öl, Salz und Pfeffer und dem Paprikapulver ein Dressing zusammenmischen. Die Zucchinis waschen und in kleine Stücke schneiden, bzw. kleinreiben. Den Feta kleinschneiden. Alles miteinander vermischen, eine Handvoll Cashewnüsse, sowie die gehackte Petersilie darübergeben.

Buttermilchweckerl

  • ½ Kg Weizenvollmehl  (am besten man mischt es mit normalem Weizenmehl im Verhältnis 2:1)
  • 2 TL Salz
  • 1 Pkg Trockengerm
  • ¼ l Buttermilch
  • Fenchel, Koriander, Anis, Leinsamen (ev. In der Pfanne, ohne Fett rösten und dann im Mörser zerstossen)

Das Mehl mit dem Trockengerm vermischen, die lauwarme Buttermilch und das Salz dazugeben und zu einem festen Teig verkneten. Zugedeckt und warm gestellt ca. 30 min. gehen lassen, nochmals gut verkneten. Weckerl formen und nach belieben bestreuen (Leinsamen, Sesam, Mohn, Pfeffer, Kümmel). Wecker inkl. Einer Tasse Wasser in den kalten Ofen stellen und bei 220 Grad ca. 20 min backen.

 

Tipp: Schnelles, aber sehr gutes Vollkorngebäck für die Jause. Eignet sich gut zum Einfrieren.

Veröffentlicht unter Jause